FixLab (stationäre Labore)

FIXLAB in E‑RIHS ermöglicht den Zugang zu großen und mittelgroßen Anlagen, d.h. zu nicht transportablen Analyseinstrumenten (z. B. Teilchenbeschleuniger und Synchrotrons, Neutronenquellen).

FIXLAB ist ein Netzwerk hochspezialisierter Labore und Institute, die bereits Erfahrung auf dem Gebiet der Kulturerbeforschung haben und über besondere Einrichtungen zur Analyse verfügen. Das können z.B. große stationäre Geräte wie Teilchenbeschleuniger, Massenspektrometer oder Neutronenquellen sein. Es können aber auch spezielle Laboreinrichtungen wie Reinstlabors, z.B. für molekulargenetische Untersuchungen oder für die Ultraspurenanalytik sein.

Die Möglichkeiten von FIXLAB werden vorrangig für spezielle Untersuchungen genutzt werden, die in konventionellen Laboren oder mit mobiler Analytik nicht durchgeführt werden können. Nutzer im Bereich der Kulturerbeforschung werden sowohl Naturwissenschaftler verschiedener Fachrichtungen als auch Vertreter der historischen Wissenschaften von der Archäologie zur Kunst- und allgemeinen Geschichte sein, sowie Restauratoren, Denkmalpfleger und kleine und mittlere Unternehmen, die im Bereich kulturellen Erbes tätig sind.

Die Fragestellungen könnten die zerstörungsfreue Analyse von Objekten, z.B. mit Neutronen oder Synchrotronstrahlung, sein, die Datierung mit physikalischen Methoden, die Analyse besonderer Parameter wie Isotopenverhältnisse zur Herkunftsbestimmung von Materialien und zur Ermittlung von Wanderungsbewegungen von Mensch und Tier, oder die Bestimmung von genetischen Fingerabdrücken in Pflanzen, Tieren und Menschen. Bei Restaurierung und Konservierung entstehen immer wieder Fragen zur Materialidentifizierung und zu Abbauprozessen, die durch solch spezielle Analyseverfahren geklärt werden können und Grundlage für eine optimale Vorgehensweise ermöglichen.

Bewerbungen für den FIXLAB-Zugang sollen 2x pro Jahr möglich sein und durch ein Fachgremium entschieden werden.

Koordination:

Prof. Dr. Ernst Pernicka
Curt-Engelhorn-Zentrum Archäometrie gGmbH
an der Universität Heidelberg
D6, 3
68159 Mannheim
M: ernst.pernicka@cez-archaeometrie.de
http://www.cez-archaeometrie.de