ArchLab (Sammlungen und Archive)

ARCHLAB ermöglicht in E‑RIHS Zugang zu wissenschaftlichen Informationen, einschließlich technischer Grafiken, analytischer Daten und Dokumentationen zur Bestandserhaltung aus weitgehend unveröffentlichten Daten europäischer Archive.

Zu den integralen Arbeiten der Kulturerbeforschung gehört neben der Generierung primärer Forschungsdaten sehr wesentlich auch deren Kontextualisierung und Interpretation. Erst durch Vergleiche mit ähnlichen archäologischen Artefakten, Kunstwerken oder Baudenkmälern lässt sich die tatsächliche Bedeutung von singulären Untersuchungsergebnissen ableiten und verstehen. Dies kann zeitliche und geographische Entwicklungslinien einer bestimmten Technologie oder die Arbeitspraxis eines Künstlers ebenso betreffen wie Fälschungs- und Zuschreibungsfragen. Auch im Bereich der Konservierungswissenschaft ermöglicht der Archivzugang zu Restaurierungsdokumentationen wesentliche Einblicke in die Entwicklungsgeschichte konservatorischer Praktiken, die Beurteilung von Schadenszuständen oder Alterungsphänomenen oder liefert Grundlagen für künftige Entscheidungen zum aktiven und präventiven Erhalt unseres materiellen Erbes.

ARCHLAB soll den öffentlichen Zugang zu Archiven an deutschen Museen, Institutionen der Kulturerbeforschung und Hochschulen ermöglichen, die über naturwissenschaftlich-technologisches Untersuchungsmaterial, Restaurierungsdokumentationen oder auch Referenzproben von Objekten des kulturellen Erbes verfügen. Dieses zum Teil historische Material liegt vielfach noch in analoger Dokumentationsform vor, muss daher von interessierten Wissenschaftlern im Archiv eingesehen werden. Für die Bereitstellung und wissenschaftliche Bearbeitung des Archivmaterials ist die enge Kooperation mit den WissenschaftlerInnen der den Zugang gewährenden Einrichtung notwendig.

Typische Nutzer von ARCHLAB werden sein:

  • Naturwissenschaftler, die im Rahmen materialanalytischer Studien Daten oder Proben zu ähnlichen Materialien oder Artefakten zur Klärung von Fragen der Herstellungstechnologie, Herkunft, Datierung oder Echtheit suchen
  • Restauratoren, die historische Restaurierungsmethoden oder Alterungsphänomene erforschen oder für die Konzeption anstehender Konservierungs-/Restaurierungsmaßnahmen Hintergrundinformationen zu vergangenen Behandlungen an ähnlichen Objekten benötigen
  • Archäometer, Archäologen, Kunsttechnologen oder Kunsthistoriker, die vergleichende technologische Studien an Werken und Artefakten ähnlicher Perioden, Werkstätten oder Materialien anstellen möchten
  • Denkmalpfleger, Bauforscher und Architekten, die vergleichende Studien zur Geschichte von Baumaterialien, baulichen Techniken oder historischen denkmalpflegerischen Maßnahmen anstellen

Bewerbungen für den ARCHLAB-Zugang sollen 2x pro Jahr möglich sein und durch ein Fachgremium entschieden werden.

Zum Zeitpunkt der Antragstellung liegen Zusagen von drei renommierten deutschen Partnern vor, im Rahmen von E‑RIHS.de Zugang zum ARCHLAB zu gewähren. Das ARCHLAB ist offen für weitere künftige Partner.

Koordination:

Dr. Heike Stege
Doerner Institut, Bayerische Staatsgemäldesammlungen München
E-Mail: heike.stege@doernerinstitut.de